7,00 

Das Schlakks Debut-Album „Menschlich“.

Kategorie:

Beschreibung

Im Sommer 2009 ließ der Wahl-Dortmunder Schlakks mit seinem Appetithäppchen den Feinschmeckern innerhalb der deutschen Hip Hop Szene das Wasser im Munde zusammenlaufen. Am 28. Januar 2011 endet die anderthalb jährige Schmachtzeit nun endlich, denn in Form von Menschlich erscheint Schlakks´ Debüt auf Albumlänge. Auf 15 Anspielstationen liefert er dabei ein sehr ausgewogenes Album ab, dessen Brillanz darin besteht eine wunderbare Balance zwischen Facettenreichtum und rotem Faden gefunden zu haben. Als Leitmotiv des Albums könnte man einfach nur man selbst sein ausmachen, denn die Inspirationen für seine Texte stammen aus dem Leben selbst. Alltägliche Probleme und Gefühle, wie sie jeder kennt, werden in so prägnanten Titeln wie Am Anfang des Tages und seinem Gegenstück Am Ende des Tages genauso wie in Songs a lá Aufbruch (Sonnnschein) thematisiert. Eingebettet in eine traditionsreiche Hip Hop Szene zwischen Dorsten, Bochum und Dortmund besitzt Menschlich einen altbewährten musikalischen Klang bei dem der DJ ( Turn(table) me on ) ebenso wenig fehlen darf wie im Ruhrgebiet der Kiosk um die Ecke. Doch Schlakks treibt es weiter hinaus als nur von Bochum nach Witten oder von Dortmund nach Essen. Getrieben vom Fernfieber findet Schlakks seine Muse auch auf Reisen, die ihn bisher quer durch Europa, die USA, Kanada und Marokko getrieben haben. Kein Wunder, dass er sich 2011 schon wieder auf dem Weg nach Brasilien macht. Die Eindrücke, die er auf diesen Trips gesammelt hat, finden in Form von Wollen , Am Meer oder auch Heimatgefühl ihren berechtigten Platz auf diesem Album und geben ihm eine sehr persönliche Note. Neben DJ Cutz Penza, der eine sehr präsente Stellung auf dem Album inne hat und sich für alle Cuts verantwortlich zeigt, hat Schlakks als einzigen Gast den Reggae-Sänger Fabio der Band Furasoul geladen, der auf dem Track Aufbruch (Sonnenschein) für die passende Hook sorgt. Die Beats stammen aus den Schmieden von Philwa, Eskay, Opek, Cutz Penza und Volker Canem, die gemeinsam einen runden Soundteppich geschaffen haben, der genug Wärme ausstrahlt, um Schlakks´ markante Stimmte gekonnt in Szene zu setzen.